school and education

Wir sind die Rheingauschule

Begegnung mit Europa

Schüleraustausch

Seit vielen Jahren bietet die Rheingauschule begleitend zum Fremdsprachenunterricht in den modernen Fremdsprachen verschiedene Schüleraustausche an. So bestand eine solcher Austausch mit der Bishop Wordsworth School in Salisbury, England, ebenso wie eine Begegnungsfahrt mit Chauvigny, Frankreich, und bis 2019 ebenfalls mit Valmojado, Spanien. Selbst wenn es aufgrund zahlreicher Faktoren nicht immer einfach ist, die Bedürfnisse aller Seiten auf einen Nenner zu bringen, so hat die Rheingauschule die Bedeutung für diese realen Begegnungen mit dem Unterrichtsstoff stets großgeschrieben.

Der Austausch mit Großbritannien beispielsweise wurde inzwischen durch eine alternative Fahrt nach Hastings ersetzt, wobei wir gleichsam bemüht sind, wieder eine Schule ausfindig zu machen, die an einem gegenseitigen Besuch interessiert ist. Wir möchten unseren Schülerinnen und Schülern aber diese Möglichkeit bieten, eines der Länder kennenzulernen, in dem sie die erlernte Sprache auch direkt anwenden können.

In Spanien ist es uns nun gelungen, eine Schule zu finden, die tatsächlich Deutsch als Fremdsprache anbietet, und deren Schülerinnen und Schüler mit den unseren nicht mehr über eine Drittsprache kommunizieren müssen. Der erste Besuch – der allerdings noch mit Englisch-Lernenden aus Spanien stattfinden sollte – stand unmittelbar bevor, als uns alle die Corona-Epidemie überraschte und das Aufeinandertreffen aufgrund der Reisebeschränkungen beider Länder für dieses Schuljahr leider abgesagt werden musste. Glücklicherweise wurden die persönlichen Kontakte zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Reise bereits hergestellt, sodass die Verständigung zumindest auf privaten Kanälen weiterlaufen kann. Mit der IES Pablo Picasso Schule in Pinto, einer 20 Kilometer von Madrid entfernt liegenden Kleinstadt, stehen wir weiterhin in Kontakt und werden versuchen für das kommende Schuljahr eine flexible Lösung zu finden, die hoffentlich allen Schülerinnen und Schülern gerecht werden kann, die an dieser Fahrt teilnehmen wollen. Auf der Homepage unserer Partnerschule haben wir sogar eine Power-Point-Präsentation entdeckt, welche die Rheingauschule und unsere Region ein wenig vorstellt und so den spanischen Lernern näherbringt. Wir freuen uns bereits sehr darauf, neue Freundschaften zu knüpfen und dem Unterricht in dieser schönen Fremdsprache eine weitergehende Bedeutung zuzumessen.

Die Erfahrungen aus den Austauschen der vergangenen Jahre zeigen immer wieder, dass wenngleich diese Woche in der die Austauschpartner hier bei uns für den ein oder anderen eine gewisse Anpassung erforderlich macht, am Ende doch immer wieder auch Freundschaften zwischen den Jugendlichen entstehen, die über lange Jahre weiter gepflegt werden, sei es durch die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten, wie WhatsApp oder Skype – und natürlich all die anderen digitalen Kontaktaufnahmemöglichkeiten – oder ganz klassisch per Telefonat oder Brief, aber eben auch immer wieder durch einen weiteren privaten Besuch zuhause.

Die Rheingauschule, und allen voran die Kolleginnen und Kollegen, welche die Austauschfahrten jährlich aufs Neue planen, vorbereiten, gestalten und begleiten, schätzen es sehr, diese europäischen Bande zu knüpfen. Obwohl uns bewusst ist, dass immer mehr Kinder und Jugendliche sowieso im Ausland Urlaub machen, und dass die Frequenz mit der dies geschieht, tendenziell eher steigt, so erscheinen uns doch die Austauschfahrten unersetzlich, die Erlebnisse mit den Austauschpartnern ungemein wertvoll und lehrreich und die Möglichkeit von langjährigen Freundschaften erstrebenswert zu sein.

Vor allem im Zuge der europaorientierten politischen Bildung an unserer Schule kommt natürlich all diesen Fahrten und Austauschen ein besonderer Stellenwert zu, den wir als Schule auch künftig fördern und ausbauen wollen. In diesem Sinne soll in den künftigen Jahrgängen 9 allen Schülern und Schülerinnen der Rheingauschule ermöglicht werden, eine Schule im europäischen Ausland zu besuchen und interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Aus diesem Grund sollen neben den bestehenden Austauschen und Fahrten ein zusätzliches Angebot für die Lernenden geschaffen werden. In Erwägung ziehen wir hierbei Schulen in Belgien, Dänemark oder Polen.

Aus diesem Grund werden aktuell neben den bestehenden Austauschen und Fahrten weitere Alternativen zur Ermöglichung einer Begegnung mit Europa erarbeitet.

Sekretariat

06722/99010